PVD + Anodische Oxidation

Bei diesem Verfahren der Oberflächentechnik handelt es sich um die anodische Oxidation von metal- lischen Beschichtungen wie z.B. Titan und Niob, die zuvor im PVD-Verfahren auf metallische Gegenstände aufgebracht wurden. Durch Herstellung sog. transparenter Oxidschichten können dabei vielfältige farbliche Effekte erzeugt werden.

 

Es werden hohe Ansprüche an Schichtdicke, Homogenität und Struktur gestellt. Dieses Kombinationsverfahren ermöglicht damit die optische Veredelung geometrisch komplizierter Teile aus vielfältigen Substraten (z.B. Edelstahl, Titan und Aluminium).


Das Verfahren wird für dekorative Zwecke genutzt und hat sich in der Medizintechnik zur Kennzeichnung und Markierung unterschiedlicher Instru- mente etabliert.



Farbspektrum: gesamtes Spektrum des sichtbaren Lichts